Schmitt mit Delegation auf Wirtschaftsreise in Italien: europäische Handelsbeziehungen stärken

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt ist mit einer 17-köpfigen Delegation aus Vertretern rheinland-pfälzischer Unternehmen, Institutionen und Kammern zu einer Wirtschaftsreise nach Italien gereist. Neben Kooperationsbörsen für die Unternehmen stehen politische Gespräche sowie der Austausch über die Themen „Zukunft der Innenstädte“, Smart Cities, Tourismus sowie Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft auf dem Programm der Ministerin.

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hob die Bedeutung des europäischen Gedankens sowohl für die Wirtschaft als auch für die gesellschaftliche Stabilität hervor. „In einer von Krisen geprägten Zeit wie der jetzigen müssen wir uns einmal mehr auf Europa und unseren freien Markt besinnen. Er hat uns Wohlstand und Stabilität gebracht und wir sollten diese Beziehungen stärken. Ich freue mich daher sehr, in dieser Woche unsere Partner und Freunde in Italien besuchen zu können, Wirtschaftsbeziehungen zu festigen oder neue aufzubauen sowie gemeinsam in den Dialog zu wichtigen Zukunftsthemen zu treten“, sagte Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt.

Zudem warb Schmitt für den Wirtschaftsstandort Rheinland-Pfalz als weltoffenes, modernes und innovatives Land, in dem die Bürgerinnen und Bürger täglich und praktisch die europäische Idee leben. „Rheinland-Pfalz ist ein international geschätzter und wettbewerbsfähiger Standort mit einer leistungsfähigen und weltweit ausgerichteten Wirtschaft. Gerade auf den internationalen Märkten ist die rheinland-pfälzische Wirtschaft überdurchschnittlich vertreten. Indikator hierfür ist unsere Exportquote, die mit rund 57 Prozent weit über dem Bundesdurchschnitt liegt und einmal mehr die Wettbewerbsfähigkeit rheinland-pfälzischer Produkte und Dienstleistungen unterstreicht“, so die Ministerin.

Nach Anreise am Montag, 13. Juni 2022, befindet sich die Delegation bis Mittwoch in Bozen. Dort finden Kooperationsbörsen für die teilnehmenden Unternehmen statt. Außerdem stehen die Themen „Zukunft der Innenstädte/Smart Cities“ und Tourismus auf dem Programm. Die Delegation erhält Informationen zum Einstieg in den italienischen Markt. Als weitere Station folgt Mailand. Auch hier finden für die Unternehmen organisierte Kooperationsbörsen bei der Auslandshandelskammer (AHK) Mailand statt. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt tauscht sich zu den Themen Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft aus sowie zu Innenstädten der Zukunft mit Fokus auf die Digitalisierung.

Mitgereist sind rheinland-pfälzischen Unternehmen aus den Branchen der Sanitär-, Mess- und Regeltechnik, über die geografische Datenverarbeitung, den Werkzeug- und Sondermaschinenbau, die Metallbeschichtung, Optoelektronik und Digitalisierung bis hin zum Biopharma- und Gesundheitsbereich.

Den großen Abschluss bildet das 16. Deutsch-Italienische Wirtschaftsforum in Mailand am Donnerstagabend. Hier spricht die Ministerin vor ca. 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Bedeutung Europas als Zukunftsmarkt sowie zum Wirtschaftsstandort Rheinland-Pfalz. Zudem wird der Standortfilm „Rheinland-Pfalz.Gold“ zur Präsentation des Landes gezeigt.
Italien gehört zu den wichtigsten Handelspartnern von Rheinland-Pfalz– sowohl bei den Exporten mit Rang fünf im Ländervergleich, wie auch bei den Importen mit Rang vier im Ländervergleich.

Das Außenwirtschaftsprogramm des MWVLW sieht weitere Wirtschaftsreisen für interessierte Unternehmen vor. Infos zum Programm finden Sie hier: https://www.rlp-international.de/willkommen/

Den Standortfilm von Rheinland-Pfalz finden Sie hier: https://www.rlp-international.de/standort-rlp/

Nicola Diehl
Pressesprecherin
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Tel. 06131/16-2220

Zur Pressemeldung